Drei Tage Bad Tölz – ein kulinarisches Highlight, eingebettet in einem wunderschönen Bergpanorama. Doch was tatsächlich in Erinnerung bleibt, sind die herzlichen Menschen, die uns begegnet sind! Am Tag unserer Anreise haben wir das liebevoll neu gestaltete Haus Sibylle bezogen, welches sich im Herzen von Bad Tölz befindet. Unser Zimmer befand sich im zweiten Stock mit Balkon, welcher einen schönen Blick auf den blühenden österlich dekorierten Garten eröffnete. Das Zimmer war hell, sauber und sehr freundlich. Unser persönliches Highlight war jedoch das Frühstück, das jeden Morgen mit frischen regionalen Produkten zubereitet wurde, wie zum Beispiel Bergkäse, Eiern vom Bauernhof und frischem Brot. Auch das Personal überzeugte uns mit seiner Herzlichkeit und Gastfreundschaft. Am ersten Abend dinierten wir im Forellenhof Walgerfranz und wurden dort ebenso freundlich begrüßt. Die üppige Speisekarte lässt für jeden Gast keine Wünsche offen, besonders auch für Fischliebhaber (eigene Forellenzucht!) sehr empfehlenswert! Die Frische der Speisen hat uns absolut überzeugt – auch für Vegetarier oder Veganer gibt es eine große Auswahl!

Nachdem wir unseren zweiten Tag in Bad Tölz mit einem leckeren Frühstück begonnen hatten, machten wir uns auf den Weg ins fünf Minuten entfernte Touristenbüro. Dort starteten wir eine kulinarische Stadtführung der Genüsse, mit einer sehr netten, schick bayrisch gekleideten Dame (Frau Schmidt), die uns Bad Tölz historisch, kulturell und kulinarisch näher brachte. Wir sind total begeistert von der Vielfalt und Schönheit dieses Städtchens! Unser erster kulinarischer Stopp führte uns in einen von Präsenten, Deko und Süßigkeiten übersäten Laden, Rendezvous der Genüsse, welcher von oben bis unten mit vielen selbst hergestellten Köstlichkeiten bestückt ist. Highlight sind definitiv die Pralinen, die wir natürlich auch verköstigen durften. Nach einem sonnigen und informativen Spaziergang durch die historische Altstadt führte uns Frau Schmidt zum Tölzer Kasladen. Hier probierten wir eine exponierte Auswahl an köstlichen Käsesorten, die ganz ohne chemische Zusätze hergestellt werden. Kulinarisch ein absolutes Erlebnis! Die Auswahl ist gigantisch und wer Käseliebhaber ist, sollte hier das Käse – Abonnement in Betracht ziehen. Zuletzt probierten wir in der Schnapsbrennerei und Weinhaus Max Schwaighofer (seit 1890) diverse Liköre und Schnäpse, wie Marillenbrand, Enzianschnaps und Lebkuchenlikör. Auch hier eine gigantische Auswahl an hochwertigen Weinen und Spirituosen! Gegen Mittag trafen wir uns mit der Wanderführerin Frau Dosch, die mit uns eine Heilklimawanderung durch die schöne Tölzer Berglandschaft machte. Mittagseinkehr war im Golfclub Wackershausen. Obwohl Bad Tölz noch im Voralpenland liegt, steht es den alpinen Bergregionen in nichts nach. Viele gut beschilderte Wanderwege, tolle Aussichtspunkte, ruhige naturbelassene Wiesen und wunderschöne Wälder! Den Tag ließen wir im Gasthaus ausklingen. Bei exzellenter Küche mit bayrischem Sushi und tollem Service, ließen wir uns erneut kulinarisch verwöhnen.

Am folgenden Tag sprangen wir früh aus den Federn, um den Blomberg zu erklimmern. Oben erwartete uns eine fantastisch klare Sicht auf die umliegenden Seen und München. Von der sonnigen Terrasse des Blomberghaues aus bestaunten wir das alpine Bergpanorama. Ebenfalls erwähnenswert sind die vielen Landart-Kunstwerke, die wir auf dem Blomberg am Wegesrand entdeckten. Ein ganz außergewöhnliches Erlebnis war für uns die Kräuterwanderung mit der Kräuterpädagogin Andrea Winkler, eine Kräuterpädagogin des Vitalzentrums, die uns die heimischen Wildkräuter und ihre Heilwirkung erklärte. Es ist verblüffend wie viele heimische Wald- und Wiesenkräuter in Deutschland essbar sind, ohne dass man es weiß. Beispielsweise Spitzwegerich, der überall unbeachtet wächst, eignet sich hervorragend zerdrückt als Erste-Hilfe-Mittel nach einem Insektenstich. Anschließend bereiteten wir mit einigen gesammelten Kräutern (Spitzwegerich, Schafgabe, Bärlauch, Sauerklee, Gundermann, Löwenzahn) unseren Lunch, in der bestens ausgestatteten Küche des Vitalzentrums, zu. Zu unserem gesunden Essen gesellten sich auch noch zwei weitere Mitarbeiter des Vitalzentrums. Das moderne Vitalzentrum Bad Tölz bietet neben Kochkursen ein umfangreiches Angebot an gesundheitsfördernden und präventiven Kursen (das Programm könnt ihr HIER einsehen) an. Diese finden in hellen und positiv energetischen Räumlichkeiten statt, welche uns von der sehr freundlichen Leiterin des Vital Zentrums (Frau Hüfner) gezeigt wurden. Der Mittag im Vitalzentrum wird uns sehr positiv in Erinnerung bleiben, da wir die Warmherzigkeit dieser positiven Menschen sehr zu schätzen wissen. Leider neigte sich der Aufenthalt in Bad Tölz zunehmend dem Ende zu. Ein krönender Abschluss für uns war die Besichtigung und das anschließende Abendessen in der Bierbrauerei Binderbräu. Mit Leidenschaft und Herzblut führte uns der Chef Andreas Binder höchst persönlich durch die königlichen Hallen des Bierbrauens. Er nahm sich dafür viel Zeit und erklärte uns Laien geduldig diese interessanten Künste. Darüberhinaus gab es viele historische Kunstwerke zu bestaunen. Die von ihm 2015 eröffnete Brauerei ist nicht nur mit Liebe zum Detail eingerichtet, sondern beeindruckt auch mit einer Sammlung an Antiquitäten und Kunstwerken, welche die Geschichte des Bierbrauens darstellen. Beim Binderbräu gibt es so vieles zu bestaunen, dass im Jahre 2020 ein Bierbraumuseum in den eigenen Räumlichkeiten eröffnet wird. Im Anschluss an die Führung mit Andreas Binder ließen wir es uns nicht nehmen und verköstigten in einem gemütlichen Ambiente die kulinarischen Köstlichkeiten des Brauhauses. Das hauseigene Schnitzel, die Spinatknödel sowie der Obazda sind sehr zu empfehlen – vom Bier braucht man ja nicht sprechen. Aber auch hier hat die Speisekarte nicht nur für Fleischliebhaber sondern auch für Veganer und Vegetarier einiges zu bieten. Herr Binder war stets um unser Wohl bemüht und gesellte sich sogar trotz des großen Gästeaufkommens ab und an zu uns, worüber wir uns sehr freuten. Nicht nur mit gefüllten Kugelbäuchen (wortwörtlich 😉 ) sondern auch mit vielen unvergesslichen Eindrücken fuhren wir schweren Herzens am Folgetag nach Hause. Wir werden Bad Tölz und die Menschen, die uns begegnet sind, in guter Erinnerung behalten. Es war ein Traum! Wenn ihr Live-Impressionen sehen möchtet, könnt ihr gerne auf meinem Instagram-Profil unter “Highlight Bad Tölz“ stöbern.

 

Three days Bad Tölz, in Bavaria – a culinary highlight in a beautiful mountain panorama. But we always remembered the warm people we met! On the day of our arrival, we moved into house “Sibylle“ which is located in the heart of Bad Tölz. Our room was on the second floor with a balcony which opened a beautiful view of the blooming Easter decorated garden. The room was bright, clean and very friendly. Our personal highlight, however, was the breakfast which was prepared every morning with fresh local produce, like mountain cheese, farm eggs and fresh bread. Also the staff convinced us with warmth and hospitality. The first evening we dined at the “Forellenhof Walgerfranz“ and we were treated there as well like princess. The whole menue leaves nothing to be desired for every guest, especially for fish lovers. Highly recommended! The freshness of the food is fantastic – even for vegetarians or vegans there is a large selection! After we started our second day in Bad Tölz with a delicious breakfast, we made our way to the tourist office. We started a culinary city tour of the pleasures, with a very nice, chic Bavarian dressed lady (Mrs. Schmidt), who brought us historically, culturally and culinary closer to Bad Tölz. We’re very excited about the diversity and beauty of this town! Our first culinary stop took us to a store full of gifts, decoration and sweets, called “rendezvous of delights“ which is filled with many home-made delicacies from top to bottom. The highlights are definitely the chocolates. After a sunny and informative walk through the historic old town, Mrs. Schmidt showed us the “Tölzer Kasladen“. Here we tried an exposed selection of delicious cheeses which is made without any chemical additives. Culinary an absolute experience! The selection is gigantic and if you are a cheese lover you should consider the cheese subscription here. Recently we tried in the distillery and wine house “Max Schwaighofer“ (since 1890) various liqueurs and schnapps, such as apricot brandy, gentian schnapps and gingerbread liqueur. Here also- a gigantic selection of high-quality wines and spirits! Around noon we met the guide Mrs. Dosch who made with us a healing climate hike through the beautiful Tölzer mountain landscape. Lunch break was in the golf club Wackershausen. Although Bad Tölz is still in the Alpine foothills, it is in no way inferior to the alpine mountain regions. Many well signposted hiking trails, great viewpoints, quiet natural meadows and beautiful forests! The day we ended in the “Gasthaus“. With excellent cuisine with Bavarian sushi and great service, we were spoiled again culinary on a top level!

The following day we jumped early to climb the Blomberg. Above we had a fantastic clear view of the surrounding lakes and to Munich. From the sunny terrace of “Blomberghaus“ we admired the alpine mountain panorama. Also worth the landart artworks which we discovered on the Blomberg roadside. An extraordinary experience for us was the herb hike with the herbalist Andrea Winkler, a herbalist of the “vital center“ who explained the local wild herbs and their medicinal properties. It is amazing how many domestic forest and meadow herbs are edible in Germany without being known. For example, plantain, which grows unnoticed everywhere, is excellently crushed as a first aid remedy after an insect bite. Then we prepared our lunch with some collected herbs (plantain, Schafgabe, wild garlic, sour clover, Gundermann, dandelion), in the well-equipped kitchen of the vital center. Two more employees of the Vital Center joined our healthy meal. In addition to cooking classes, the modern Vital Center Bad Tölz offers a comprehensive range of health-promoting and preventive courses. These take place in bright and positively energetic premises which were shown us by the very friendly director of the Vital Center (Mrs. Hüfner). We’ll have a very positive memory of lunch in the vital center, as we greatly appreciate the warmth of these positive people. Unfortunately, the stay in Bad Tölz came to an end. A highlight for us was the visit and the subsequent dinner in the brewery “Binderbräu“. With passion, the boss Andreas Binder led us personally through the royal halls of beer brewing. He took a lot of time and patiently explained the interesting arts to us. There is so much to admire at the Binderbräu that in 2020 a beer brewing museum will open in its own premises. After the guided tour with Andreas Binder, we did’nt miss out our meal and enjoyed the culinary delicacies of the brewhouse in a cozy ambience. The house Schnitzel, the spinach dumplings and the Obazda are highly recommended – and of course the beer! But here also, the menu has a lot to offer not only for meat lovers but also for vegans and vegetarians. Mr. Binder was always anxious for our well-being and even joined in spite of the large amount of guests from time to time our table. Not only with filled bellies (literally;)) but also with many unforgettable impressions we drove home with a heavy heart. We will keep Bad Tölz and the people we met in good memory. It was a dream! If you want to see live impressions, you can browse my Instagram profile at “ Highlight Bad Tölz “.

Follow Fashion meets Art
InstagramBloglovinBloglovin