Die Kitzbüheler Alpen – wirklich immer wieder eine Reise wert! Ich liebe die Bergwelt einfach. Ich mag den hohen Schnee, die gute saubere Luft, die Art der Menschen, die den Fokus auf Nachhaltigkeit, Sport und gute Ernährung legen. Genau mein Ding! Mit meinem Bruder war ich einige Tage lang in der Region, besser gesagt in der Hohe Salve – Name ist Programm – in Hopfgarten im Brixental, Das Hohe Salve Sportresort. Ein tolles Hotel, welches sich sehr modern, gradlinig und optisch ansprechend in die Bergwelt einfügt. Direkt am Skihang gelegen, hat das Haus die beste Lage. Wer den Wintersport wie Skifahren, Langlauf, Snowboarden oder Rodeln liebt, kommt hier bei 90 Bahnen, 284 km Pisten und 81 urigen Hütten komplett auf seine Kosten. Auch Kutschenfahrten werden vor Ort angeboten – und wurde von uns wahrgenommen. Es war so romantisch zwischen den dicht verschneiten Bäumen im Wald umher zu fahren … ein Traum! Leider hatten wir die ersten zwei Tage etwas Pech mit dem Wetter, was aber in dem Hohe Salve Sporthotel kein Problem ist; zwei beheizte Außenpools, einen riesengroßen Wellnessbereich mit diversen Saunen sowie ein kostenloses großzügiges Sportprogramm, welches von jedem Gast genutzt werden kann. Auf dem Wochenplan stehen zum Beispiel Kettlebell Training, Tischtennis, TRX Training, Balance Pad Training, Move Workshop, Spinning, Yoga, eine Laufrunde und vieles mehr. Langweilig wird es hier definitiv nicht! Für Sporthungrige wird hier einiges geboten. Auch kulinarisch hat man beim Frühstück und Abendessen eine große Auswahl an frischen, regionalen Köstlichkeiten, wunderbar inszeniert und geschmacklich sehr gut. Als Veganer (wie mein Bruder und ich), hätten wir uns am Abend etwas mehr Kreativität von Seiten der Köche gewünscht, was aber kein Problem war, da das großzügige und vielseitige Salatbuffet alles wieder gut gemacht hat 🙂 Im Ort selbst kann ich euch definitiv den Gasthof Traube‘ (sehr lecker und frisch, das Personal ist sehr bemüht!) empfehlen sowie den Bioladen ‚Naturkost Tilli‘ – hier schlägt mein Herz sowieso höher! Ich liebe Menschen, die großen Wert auf den Ursprung der Nahrungsmittel legen und dass alles fair und nachhaltig zugeht. Chapeau! Die Kitzbüheler Alpen sind ein wunderschönes Fleckchen Erde und die Menschen haben alle ihr Herz am rechten Fleck. Dies haben wir auch eines Mittags gemerkt, als wir mit Lous und ihrer Hündin Renda (die ich übrigens absolut ins Herz geschlossen habe! Wahrscheinlich unschwer bei der Bilderflut von uns beiden zu erkennen 🙂 ) bei Anneliese oben am Berg waren. Sie wohnt mitten im Nirgendwo, einfach herrlich idyllisch – und sie hat eine Berghütte, wie man sich eine Berghütte aus Holz auch so wie bei Heidi vorstellt und wie ich sie auch des Öfteren in meiner Kindheit erlebt habe; dunkles Holz, Blumenkübel, Schafe am Haus, weite Wiesen und ringsum einfach Nichts. Anneliese macht in der Küche alles selbst und so hat sie uns mit ihren zarten 77 Jahren einen fabelhaften Mittagstisch gezaubert – es war sooo lecker! Selbstgemachte traditionelle Speisen sind immer top! Danach waren wir noch in ihrer Stube und haben uns neben dem großen Ofen einfach richtig wohl gefühlt. Es fiel mir richtig schwer, am letzten Tag abzureisen. Wir haben uns in der Region und in unserem Hotel sehr wohl gefühlt. Ganz besonders werde ich auch Renda und die herrliche Naturwelt vermissen … ich hoffe sehr auf ein Wiedersehen!

 

The Kitzbühel Alps – always worth a visit! I simply love the mountain world. I like the snow, the clean air, the kind of people who focus on sustainability, sports and good nutrition. With my brother I was in the region for a few days, or rather in the Hohe Salve – name is program – in Hopfgarten in Brixental, Das Hohe Salve Sportresort. A great hotel which fits very modern, straightforward and visually appealing into the mountain world. Situated directly on the ski slope, the hotel has the best location. Those who love winter sports such as skiing, cross-country skiing, snowboarding or tobogganing will get their money’s worth here with 90 cable cars, 284 km of slopes and 81 rustic huts. Carriage rides are also offered on site – and have been taken up by us. It was so romantic to drive around in the forest between the densely snow-covered trees … a dream! Unfortunately, we had some bad luck with the weather during the first two days, but this is no problem at the Hohe Salve Sporthotel; two heated outdoor pools, a huge wellness area with various saunas as well as a free and generous sports program which can be used by every guest. The weekly schedule includes, for example, Kettlebell training, table tennis, TRX training, balance pad training, move workshop, spinning, yoga, a running round and much more. It’s definitely not boring! There is a lot on offer for sports enthusiasts. There is also a wide range of fresh, regional delicacies for breakfast and dinner, wonderfully presented and very tasty. As vegans (like my brother and me), we would have wished for a little more creativity on the part of the chefs in the evening, but this was no problem, as the generous and varied salad buffet made up for everything 🙂 In the village itself I can definitely recommend the ‚Gasthof Traube‘ (very tasty and fresh, the staff is very dedicated!) as well as the organic food shop ‚Naturkost Tilli‘ – my heart beats faster here anyway! I love people who attach great importance to the origin of the food and that everything is fair and sustainable. Chapeau! The Kitzbühel Alps are a beautiful place and the people all have their hearts in the right place. We noticed this one lunchtime when we met Lous and her dog Renda (who I absolutely loved! Probably easy to recognize in the flood of pictures of both of us 🙂 ) with Anneliese up on the mountain. She lives in the middle of nowhere, simply wonderfully idyllic – and she has a mountain hut, just like you imagine a wooden mountain hut like Heidi’s and like I often experienced in my childhood; dark wood, flower pots, sheep at the house, wide meadows and nothing all around. Anneliese does everything in the kitchen by herself and so she conjured a fabulous lunch for us with her tender 77 years – it was sooo delicious! Homemade traditional dishes are always top! Afterwards we were still in her living room and felt really comfortable next to the big oven. It was really hard for me to leave on the last day. We felt very comfortable in the region and in our hotel. I will especially miss Renda and the wonderful world of nature … 

Follow Fashion meets Art
InstagramBloglovinBloglovin