Die Insel Yao Noi – nicht weit weg von Phuket in Thailand befindet sich im östlichen Teil des Indischen Ozeans (Andamanen See) die Insel Yao Noi. Ein wunderschönes, grünes Fleckchen umgeben von aus dem Wasser ragenden Felsen, die majestätisch ihren Kopf in die Höhe strecken. Nicht weit entfernt von diversen Felsen wurde auch ein James Bond Film gedreht; daher auch der Name ‚James Bond Rocks‘. Wir wurden freundlicherweise gleich bei Ankunft vom Flughafen Phuket mit einem Shuttle abgeholt, um dann von einer nahe liegenden Marina mit dem Wasserboot zur Insel Yao Noi gebracht zu werden. Unser Ziel war das Six Senses Hideaway Yao Noi, welches man auf der kleinen, aber feinen Insel vorfindet – natürlich mit herrlichen Stränden sowie grünem Dschungel-Feeling so weit das Auge reicht. Bei Ankunft konnten wir schon die vielen Privatvillen an dem Hang der Insel entdecken – ein Traum! Wir wurden natürlich nach typisch thailändischer herzlicher Freundlichkeit empfangen, um dann mit einem Golfcar zu unserer Privatvilla mit eigenem Pool gebracht zu werden. Bei dortigen ganzjährlichen angenehmen Temperaturen schläft man quasi unter freiem Himmel mit Blick auf die Weite des Ozeans und die schönen Felsen! Unsere Villa hatte außerdem eine Outdoordusche, Outdoorbadewanne, einen Relaxplatz mit Überdachung und integriertem Schachbrett auf dem Holztisch sowie einem wunderbaren naturbelassenem Interior. Wie manche von euch sicherlich wissen, legt die Hotelgruppe ‚Six Senses‚ besonderen Wert auf Nachhaltigkeit. Alles ist aus Naturmaterialien sowie sandfarbenen oder weißen Stoffen. Da es ab und an mal Moskitos geben kann, schläft man unter einem Moskitonetz, welches an Ästen befestigt ist und einen wie eine Prinzessin fühlen lässt. Jedes Mal wenn ich morgens die Augen aufschlug konnte ich mein Glück kaum fassen; Meer so weit das Auge reicht, unendliche Weite mit aus dem Wasser ragenden Felsen am Horizont, der Privatpool direkt neben dem Bett – ihr könnt euch sicherlich vorstellen, dass ich sofort nach dem Aufstehen in das Wasser gesprungen bin, quasi einen Meter vom Bett entfernt. Phänomenal war auch die Kulinarik des Six Senses; thailändische Küche aber auch sonst konnte man alles vorfinden, was man denn so mochte! Alles frisch zubereitet, sogar die Eier sind von resorteigenen glücklichen Hühnern, die man auch gerne selbst einsammeln darf! Obwohl man auf der Insel ist, gibt es viel zu erleben; schwimmen, tauchen, diverse Ausflüge, Yoga, open air Kino, Kochkurse und und und! Langweilig wird es einem nicht! Besonders gut habe mir die morgendlichen Yogakurse gefallen, die ganz oben am Hang an einem schönen Aussichtspunkt statt gefunden haben. So konnte ich entspannt und fit in den Tag starten. Perfekt hierzu war übrigens meine neue Yogakleidung, die ich bei 21Run gefunden habe und dann gleich ausführen konnte! Ganz herzlich möchte ich mich bei unserem lieben Aum bedanken, der immer für uns privat zur Verfügung stand, wenn wir irgendwelche Belange hatten. Ein herzensguter Mensch, der noch heute in meinem Herzen ist und auch mit mir weiterhin Kontakt hält.

 

The Island of Yao Noi – not far away from Phuket the Island is located in the eastern part of the Indian Sea (Andaman Sea) A beautiful, green spot surrounded by rocks rising out of the water majestically. We were kindly picked up by a shuttle from Phuket airport upon arrival, and then taken by boat from a nearby marina to Yao Noi Island. Our destination was the Six Senses Hideaway Yao Noi which can be found on this small but beautiful Island – of course, with beaches and green jungle feeling. On arrival we could already discovered many private villas on the slope of the Island – a dream! Of course we were greeted by typically Thai friendliness and then taken by a golf car to our private villa with private pool. Because there are year-round pleasant temperatures you sleep almost in the open air with a view of the expanse of the ocean and the beautiful rocks! Our villa also had an outdoor shower, outdoor bathtub, a relaxation area with a roof and integrated chessboard on the wooden table and a wonderful natural interior. As some of you probably know, the hotel group ‚Six Senses‚ attaches great importance to sustainability. Everything is made of natural materials as well as sand-colored or white fabrics. Because mosquitoes can happen from time to time, you sleep under a mosquito net which is attached to branches and makes you feel like a princess. Every time I opened my eyes in the morning I could hardly believe my happiness; Sea as far as the eye can see, infinite expanse with rocks protruding from the water on the horizon, the private pool next to the bed – you can imagine that I jumped into the water immediately after getting up, almost one meter away from the bed. Phenomenal was also the culinary of the Six Senses; Thai cuisine but otherwise you could find everything what you liked! Everything freshly prepared, even the eggs are from happy chicks! Although you are on the Island, there is much to experience; swimming, diving, various excursions, yoga, open air cinema, cooking classes and and and! It doesn’t get boring! I particularly liked the morning yoga classes that took place at the top of the hillside at a beautiful vantage point. So I could start relaxed and fit for the day. Incidentally, this was perfect for my new yoga clothing which I found at 21Run! I would like to thank our dear Aum who was always available to us privately if we had any concerns. A good-hearted person who is still in my heart today and always keeps in touch with me.

 

Follow Fashion meets Art
InstagramBloglovinBloglovin